Solarstromanlage Gardelegen-Köckte

Im Januar 2019 begannen die Bauarbeiten für das Projekt Solarstromanlage Gardelegen-Köckte im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt. Zusammen mit mehreren Fachfirmen errichteten wir hier auf mehreren Dächern die Anlage mit 594,55 kWp Nennleistung.

Für eine optimale Nutzung der vorhandenen Dachflächen wurden die Ost-West-Dachflächen belegt. Die Module auf den Nordseiten wurden für einen optimalen Ertrag nach Süden aufgeständert. Die Anlage erzeugt jährlich ca. 582.587 kWh Ökostrom – genug um rechnerisch mehr als 230 Vier-Personen-Haushalte zu versorgen. Weiterhin spart die Anlage pro Jahr ca. 349.337 kg CO2.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Phase 1: Vorbereitende Dachsanierung

Um das statisch tragfähige Dach auf die Installation der Photovoltaikanlage vorzubereiten, muss die Dachfläche zunächst von einem Gutachter auf mögliche Schäden oder Fehler hin untersucht werden, die dann behoben werden. Überwiegend wird das Dach dann vor der Installation komplett saniert. Diese Ausgabe kann jedoch über Pacht Einmalzahlungen der Mieter gedeckt werden.


Gleichstrom-Kabel wurden verlegt und angeschlossen.

Phase 2: DC-Montage

Als erstes werden die Komponenten montiert, die auf der Gleichstromseite der Anlage geschaltet sind. Dazu gehören die Unterkonstruktion, die Module und der Wechselrichter.


Wechselrichter werden angeschlossen.

Phase 3: AC-Montage

Als nächstes werden die AC-seitigen Komponenten montiert. Das heißt, all die Bauteile, die hinter den Wechselrichter auf der Wechselstromseite geschaltet sind. Dazu gehören zum Beispiel der Trafo, die Übergabestation und die Fernüberwachungstechnik.


Die fertige Photovoltaik-Anlage.

Phase 4: Inbetriebnahme

Bevor die Anlage in Betrieb genommen wird, muss die Anlagentechnik mit dem zuständigen Energieversorgungsunternehmen (EVU) untersucht und von diesem abgenommen werden. Bei erfolgter Abnahme steht der Einspeisung des produzierten Solarstroms in das öffentliche Stromnetz nichts mehr im Weg.

Leistung: 594,55 kWp

EEG Inbetriebnahme:
Februar 2019